Allgemeines

Ich bin:
YES-Spender
Ich suche:
Frau mit KiWu
Alter:
25
Land:
Deutschland
Region:
Nordrhein-Westfalen

Gesundheit/Spende

Spende:
Becher bevorzugt
Blutgruppe:
A+
Gesundheit:
gesund
Atteste:
HIV-Test, Spermiogramm
Attestaktualität:
weniger als 6 Monate
Brille:
Nein
Raucher:
nein
Anzeigentext:
Hey,

schön, dass du/ihr den Weg auf mein Profil gefunden hast/habt.

Hier erst mal einige Infos zu mir, bevor ich meine Vorstellungen bzgl. Spende etc. erläutere. Da ich im Umgang mit meinen Daten im Netz vorsichtig geworden bin, vielleicht zunächst nur das: Ich bin 25 und Student im Bereich Ethnologie. Neben der Uni bin ich an Sport (Schwimmen, Laufen, Kampfsport, Schach), Musik und Sprachen interessiert. Ich ernähre mich ausgewogen und bin gesund. Alkohol, Zigaretten und Drogen sind tabu. Keine (Erb-)Krankheiten und Allergien sind bekannt. Der Grund dafür, dass ich hier mein Gesicht nicht zeige, liegt übrigens auch nicht darin begründet, dass ich optisch Cyrano von Bergerac gleiche, sondern in der oben erwähnten Skepsis gegenüber zu vielen Infos und Bildern im Netz.

Warum spende ich auf diesem Weg?
Tatsächlich hatte ich Hoffnung, dass sich die Situation für gleichgeschlechtliche Paare auch in punkto Samenspende durch das Gesetz zur "Ehe für alle" verbessern würde. Fehlanzeige.
Noch immer ist man als lesbisches Paar darauf angewiesen, sich auf der Suche nach dem richtigen Spender durch teils obszöne Angebote zu quälen, teilw. ohne wirkliche Garantie für Gesundheit und Fruchtbarkeit des Spenders. Alternativen bieten nur überteuerte Kliniken, die auch keinen Erfolg garantieren.

Ich empfinde das als ungerecht und hoffe, auf diesem Weg Menschen helfen zu können, sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Das ist meine ursprüngliche Motivation. Ich spende bereits seit letztem Jahr, inzwischen mehrfach erfolgreich, sowohl für Homo- als auch Heterosexuelle. Tatsächlich bin ich aber kein Heiliger und sehe eine finanzielle Entschädigung als zusätzliche Absicherung dafür, dass Spenden erst nach ausreichender Reflexion und Überlegung geschehen.

Mir ist wichtig, dass ich Spenden auch vor meiner künftigen Familie problemlos rechtfertigen kann. Sexuelle Interessen sind daher von meiner Seite ausgeschlossen. Da es hier vor allem um das Kindeswohl geht, stehe ich späterem Kontakt offen gegenüber. Soll heißen: Offene Fragen will ich gerne auch persönlich beantworten, sofern der Wunsch da ist. Eine Co-Elternschaft o.Ä. kommt für mich nicht infrage. Unterhaltszahlungen etc. schließe ich aus, rechtliche Absicherung (z.B. durch eine Stiefkindadoption) begrüße ich. Ich möchte dem Kind später auch nicht sagen müssen, dass es noch 49 Halbgeschwister hat, weshalb ich für mich noch vor Studienabschluss den Zeitpunkt wähle, das Spenden zu beenden.

Aktuelle Gesundheitsnachweise (in meinem Fall: HIV, Hep., Syph., Chlamydien) und ein Spermiogramm sollte jede/r von einem Spender erwarten dürfen. Dafür komme ich finanziell selber auf.

Ich könnte mir Spenden vor allem in meiner Heimatstadt vorstellen, wäre aber bis überregional (v.a. innerhalb NRWs) auch grundsätzlich reisebereit.

Sollte Interesse an einem Kennenlernen bestehen, freue ich mich v.a. über ausführliche Nachrichten, die wichtige Antworten vorab klären: Wie ist eure Lebenssituation? Seid ihr beruflich abgesichert? In welcher Stadt lebt ihr? Was sind eure grundsätzlichen Vorstellungen bzgl. Spende u. Kontakt? Wie sehen bisherige Erfahrungen mit Spendern aus?

Ich persönlich denke, dass mir zwar wichtig ist, ob jemand seriös, zuverlässig und sympathisch wirkt und ich der Person / den Personen zutraue, Verantwortung für ein Kind zu übernehmen,
dass aber von Seiten der künftigen Mutter wesentlich mehr Faktoren wichtig sind. Deshalb halte ich es für besser, wenn die erste Nachricht nicht von meiner Seite kommt.

Abschließend noch etwas zum Thema Sicherheit:
Ich habe leider bereits mehrfach hören müssen, dass Spender zu Verabredungen nicht erschienen sind und Paare teilw. eine längere Anreise völlig umsonst gemacht haben. Im Umkehrschluss gibt es natürlich auch unzuverlässige Frauen. Deshalb ist eine vorherige Vertrauensbasis unerlässlich. Erst der Mailkontakt, dann der Bilderaustausch, gerne ein Skypegespräch und/oder persönliches Kennenlernen und schließlich die Spende sollten für alle Beteiligten das Beste sein und Unwägbarkeiten nach Möglichkeit reduzieren.

Aussehen

Größe:
185
Augenfarbe:
grün
Haarfarbe:
dunkelbraun
Tattoos:
nein
Piercing:
nein
Figur:
sportlich
Ich sende Dir gerne:
ein aktuelles Foto, ein Jugend-Foto

Kinder/Heim/Familie

Neigung:
hetero
Umgangswunsch:
freundschaftlicher Kontakt via Email, Handy, SMS
Kinder:
bereits Kinder mittels Spende gezeugt
Familienstatus:
Single
Wohnsituation:
zusammen in einer Wohnung/Haus

Persönliches

Charakter:
zufrieden, ausgeglichen, ruhig
Ausbildung:
Abitur/Gymnasium, Universität
Funktion:
Angestellter
Branche:
Kunst und Kultur
Beschäftigungsstatus:
Student
Freizeitaktivitäten:
Kunst, Kino, Musik, Photographie, Sport, Theater, Gesundheit / Fitness
Sprachen:
Deutsch, Englisch, Französisch
Religion:
keine

Zusatzinfo+Juristisches

Reisebereitschaft:
lokal, regional, überregional
Fahrtkosten:
Ja
Aufwandsentsch.:
Ja
Juristisches:
Ich bin über meine Rechte und Pflichten gegenüber unserem Wunschkind informiert.
Zum Thema:
Unterhalt/Umgang/Sorgerecht habe ich konkrete Vorstellungen und möchte Dir diese gerne näherbringen.
  • Ergebnis: 0.00 Bewertungen: 0
  • Angezeigt: 179
  • Mitglied blockieren
Keine Kommentare vorhanden.