harte aber schlechte auswahlkriterien

Meine Meinung:
Wenn man einen Spender sucht und die Kriterien sehr eng steckt, dann sollten das Eigenschaften sein die man auch überprüfen kann.
Sonst muss man sich nicht wundern wenn man "an den falschen gerät".

Überprüfbare Eigenschaften sind z.b.:
- Körpergrösse
- Sympathie
- Aussehen
- Intelligenz
Das kann man alles beim Treffen einschätzen, der eine besser der andere schlechter.

Nicht überprüfbare Eigenschaften sind:
- Gesundheitszeugnisse
- Spermiogramm
- Soll aus der Nähe kommen
- Zuverlässig
- Spontan
- Keine Erbkrankheiten
- Kein "Massenspender"
- Will kein Sorgerecht aber ist zu späterem Kennenlernen bereit
- Spendet grundsätzlich nur per Becher

Gesundheit kann man prüfen indem man beim Test dabei ist. z.b. Beim Gesundheitsamt, Beratungsstellen, im Labor.
Laborergebnisse und Spermiogramm kann man nicht als "echt" erkennen, egal ob mit oder ohne Nachname, da die keine Echtheitsmerkmale haben und auch nicht dazu gedacht sind irgendeiner dritten Person etwas zu beweisen.

Die restlichen Eigenschaften kann man auch nicht überprüfen.
Das heisst nicht das man nicht danach fragen kann, aber wer hier super hart selektiert aufgrund von den Eigenschaften dem muss klar sein daß jeder der möchte all diese Eigenschaften
vorgeben kann.
Ein Lügner kommt also auf jeden Fall durch die Selektion durch, ein ehrlicher Mensch nur falls er alle Eigenschaften erfüllt.

Und dann sollte man sich auch Fragen ob der ganze Ablauf aus der Perspektive des Spenders überhaupt nachvollziehbar ist.
Wenn derjenige z.b. Bereit ist eine "Samenspendevereinbarung" zu unterschreiben, obwohl diese ihn bekanntermassen nicht vor Unterhaltsforderungen schützt.
Dann muss man sich fragen warum.
Vielleicht weil er sterilisiert ist und daher das Risiko nicht besteht? (Spermiogramm hat er natürlich trotzdem)
Weil er so reich ist das es ihm egal ist?
Weil er so arm ist das es ihm egal ist?
Weil er einfach Risikobereit ist oder Risiken gerne verdrängt? auch was Gesundheit betrifft?

Kommentare


derlucas

  • Geschrieben vor 8 Tag(e)
Da kann ich dir nur voll zustimmen
Papier ist geduldig und mit dem PC kann Mann die schönsten Atteste erstellen.
Wenn Gesundheitnachweise dann nur wenn die Spenden-Empfängerin bei dem Test dabei ist.
Geht auch mit Schnelltest die via Amazon von einer Versandapotheke aus Frankreich geliefert werden.
Ob ein Spender auch wirklich fruchtbar ist kann die Empfängerin nur überprüfen
wenn Sie den persönlichen Kontakt ( nicht über gefaltet I-Mails) zu anderen Empängerinnen aufnehmen kann.